Aus Anlass seines 200. Geburtstages habe ich mich wieder einmal mit Alexis de Tocqueville beschäftigt, jenem französischen Aristokraten, der auf einer Reise nach Amerika Eindrücke mit nach Hause nimmt, die ihn grundlegend verändern und auf Jahre hinaus beschäftigen. Eine lesenswerte Biographie zeichnet seinen Weg nach, aber unübertroffen sind die Ausführungen in seinem wohl bekanntesten Werk: “De la democratie en amérique” (dt. “Über die Demokratie in Amerika”, vollständiger text in englisch gibt es hier), die er in zwei Bänden 1835 und 1840 auflegte. gerade seine Überlegungen zum Verhältnis von Gleichheit und Freiheit scheinen mir aktueller denn je. Natürlich erinnert man sich an die kürzliche Debatte über einen Artikel von Peter Ulrich (hier), der hier etwas ungelenk auf die Diskussion repliziert.

Gleichheit begründet Freiheit
Die in einem aufgeklärten Staat entstehende formale Gleichheit der Bürger hat nach Tocqueville verschiedene Auswirkungen. Zuallererst bringt der Wegfall ständischer Ordnungen und die Rechtsgleichheit aller Bürger jenen Raum, den ein freiheitliches Individuum überhaupt benötigt. Der Wegfall von Autoritäten und die Unabhängigkeit der Menschen begründen jene Freiheitsliebe, welche demokratische Gesellschaften und ihre Institutionen auszeichnet. In einer daraus entstehenden Anarchie sehen die Kritiker die grösste Gefahr einer demokratischen Ordnung. Tocqueville widerspricht dem nicht, sieht darin aber nicht das Hauptproblem des Gleichheitsprinzips.

Gleichheit führt in die Knechtschaft
Vielmehr fürchtet er in seiner Ausgangsthese des vierten Teils des zweiten Bandes eine schleichende Beeinträchtigung des Freiraums der Bürger. Die Gleichheit löst nämlich zwei Tendenzen aus: die eine führt die Menschen geradewegs zur Freiheit und kann sie auch plötzlich in die Anarchie treiben; die andere leitet sie auf längerem, verschwiegenerem, aber sicherem Wege in die Knechtschaft.” Während sich ein demokratischer Staat gegen die Anarchie zu schützen wisse, sei die Abwehr vor dem Verlust des individuellen Freiraums durch Gleichmacherei schwieriger, da diese sowohl den Neigungen der Masse der Bürger entspreche als auch dem Staat gelegen komme.

Transfer von Verantwortung
Für Tocqueville führt das Prinzip der Gleichheit unbedingt zu einem starken und zentralistisch organisierten Staat, gegen den sich das Individuum nicht mehr wehren kann. Daraus entsteht eine “Volksgewalt” ohne Grenzen. Die Repräsentanten dieser Macht werden sich ihrer Gewalt allmählich bewusst und fördern diese Position aus Eigeninteresse. Die Regierenden können schliesslich “alle Vorgänge und alle Menschen verwalten”. Für Tocqueville entsteht durch die immer stärkere Zentralgewalt ein Transfer von Verantwortlichkeiten. Unter “Regieren” verstehen die Führer dieser Staaten nicht mehr nur die Regentschaft des gesamten Volkes, sondern auch die Verantwortlichkeit für das Wohlergehen jedes Einzelnen. Sie sehen ihre Aufgabe nun auch darin, den Bürger “zu leiten und zu beraten, ja ihn notfalls gegen seinen Willen glücklich zu machen.” Umgekehrt übertragen die Einzelnen mehr und mehr ihre Selbstverantwortung auf die staatliche Gewalt. Letztlich befürchtet Tocqueville ein Abrutschen in die Unfreiheit, wenn die Gleichheit zum einzigen grossen Ziel wird: “Jeder Schritt zur Gleichheit bringt die Europäer dem Despotismus näher”.

(Zitate aus: de Tocqueville, A.: Über die Demokratie in Amerika, Fischer 1956)

Ähnliche Artikel:

  • No Related Posts

10 thoughts on “Freiheit vor Gleichheit

  1. Ja, der gute Tocqueville hat in vielem Recht behalten. Was er mit Knechtschaft durch Gleichheit bezeichnet hat, ist heute Realität (aktuellstes Beispiel: angestrebtes Generalverbot für angebliche Kampfhunde): der Staat entreisst dem Individuum unter der Maxime der Risikominimierung immer mehr essentielle Entscheidungen. Gleichzeitig verstricken sich immer mehr Menschen in eine (Schein-)Selbstverwirklichung (statt zu entscheiden, welche Schule für die Kinder die beste wäre, welche Altersversorgung zu wählen wäre etc., stehen nur nich so wirklich wichtige Fragen an wie: welche Kleidung muss ich mir zulegen usw.) und bemerken so den kontinuierlich wachsenden Despotismus wohl erst, wenn es zu spät ist… Eben: nur die dümmsten Kälber wählen sich ihre Schlachter selbst!

  2. Man vgl. hierzu auch folgenden Artikel von Prof. Narveson, erschienen in der aktuellen Ausgabe von “Aufklärung und Kritik. Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie” (Heft 24, Jg. 12):
    http://www.gkpn.de/Narveson_Freiheit.pdf

    Zitat: “Wenn wir einmal die Unterscheidung zwischen universalen Rechten und Gleichheitsrechten betrachten, werden wir, denke ich, die Weisheit einsehen, die darin besteht, universale Rechte auf Freiheit zu akzeptieren und universale Rechte auf erzwungene Gleichheiten abzulehnen. Vergleicht man Freiheit mit Gleichheit, dann gewinnt die Freiheit.”

  3. Pingback: Föderalismus: Das Dilemma der Kantonsregierungen auf Ordnungspolitischer Blog

  4. Pingback: Dialog über Röpke auf Ordnungspolitischer Blog

  5. Pingback: Die Schweiz auf dem Weg zu Mittelmass « Ordnungspolitischer Blog

  6. Pingback: Machtkartell von Mitte-Links « Ordnungspolitischer Blog

  7. Pingback: Fragwürdiger Zank um die liberale Gretchenfrage « Ordnungspolitischer Blog

  8. Pingback: Bundesbern: Betrachtungen aus dem Schützengraben « Ordnungspolitischer Blog

  9. Pingback: Durchsetzungs-Initiative: Unverhältnismässige Zeiten « Ordnungspolitischer Blog

  10. Pingback: Prinzip Hoffnung im Nachrichtendienstgesetz: «Er soll …» « Ordnungspolitischer Blog

Leave a Reply