Leere Milchtausen vor einem Bauernhof

Vielerorts haben Bauern ein kleines Schild an die Strasse gestellt mit der Forderung nach einem fairen Milchpreis (Webseite). Fairness ist immer gut. Nur: Was ist ein fairer Milchpreis? Die Webseite informiert über die heutige komplizierte Preisbildung bei der Milch, welche alles andere als die ihr zukommende echte marktwirtschaftliche Koordinationsfunktion erfüllt. Ordnungspolitisch ist klar: Der Preis müsste koordinieren wieviel Milch produziert und konsumiert wird. Das funktioniert, wenn er frei und ohne Zwang verhandelt und vereinbart wird. Die Bauern auf der Webseite fordern hingegen zwei Sachen, die nicht ganz zueinander passen: Preisbildung nach den Produktionskosten (eine schon fast lustige und naive Forderung, Zitat: “Ein Produkt soll das kosten, was es braucht um es herzustellen.”) und mehr Markt. Ersteres wäre ein (teures) Privileg, das kein anderes Unternehmen in diesem Land hat. Alle müssen ihre Kosten dem Erlös auf dem freien Markt anpassen, um etwas zu verdienen. Zweiteres scheint uns schon sinnvoller, hat aber Konsequenzen.

Der Verband der Schweizer Milchproduzenten will die Marktmacht der Bauern stärken und einen nationalen Verkaufspool einrichten (Mitteilung). Dieser hätte grossen Einfluss (ungleich grösser als die heute bestehenden 27 Vermarktungsorganisationen) und würde direkt mit den Abnehmern (im wesentlichen Emmi, Migros und Cremo) den Preis aushandeln. Wenn eine Mehrheit der Produzenten diesem Verkaufspool angehört, dann dürfte der Preis automatisch steigen – solange die Grenze für ausländische Milch geschlossen bleibt.

Ordnungspolitisch ist der Milchpool durchaus zu begrüssen, aber zu Ende gedacht müsste gleichzeitig die Abschottung der Schweizer Landwirtschaft aufgehoben werden. Sonst handelt es sich um ein plumpes Milchkartell auf Kosten der Konsumentinnen und Konsumenten. Wer nach dem Markt ruft, muss sich der Konkurrenz stellen. Dann entsteht etwas, das man durchaus “fairen Milchpreis” nennen kann.
(Foto: pixelio)

Ähnliche Artikel:

  • No Related Posts

8 thoughts on “Was ist ein fairer Milchpreis?

  1. hallo, in der emmi haben wir jeden tag ausländische milch verarbeitet,,, wo sollen da die Grenzen geschlossen sein^???????

    bitte informiert euch bevor ihr so sachen schreibt!!

  2. Die Grenzen sind zwar nicht zu, aber ausländische Milch muss massiv verzollt werden. Insofern sind die Schweizer Bauern schon abgeschottet.

  3. Merkwürdig, daß bei jeder Neuordnung oder Liberalisierung von irgendwas, in der Schweiz immer ein Kartell herauskommt. Freier Markt praktisch unbekannt. Was wäre wohl los, wenn die CH von heute auf morgen ein zollfreies Land wäre?

    Etwas ganz furchtbares würde passieren: Der absolute Umschlagplatz für Produkte und Diensleistungen weltweit. Man würde vom Geld förmlich erschlagen. Aber das wäre unerträglich. Dann lieber doch ein Heidengeld für Milch und Fleisch berappen.

  4. hallo leute , seit ihr noch normal oder was ist mit euch los??

    die schweiz ist ja jetzt schon ein billiges land was lebensmittel anbelangt geht doch mal ins ausland und kauft da was!!!
    ich war im mai für 3wochen in frankreich und es ist da alles viel teurer, wohnt ihr hinter dem mond?

    in deutschland sind die preise vielleicht noch ein wenig billiger aber auch die qualität lässt zu wünschen übrig, spart doch lieber bei den autos und kauft da ein billigeres oder kauft sonst weniger luxusgüter ein.
    die leute die beim essen sparen haben echt nichts im kopf das kommt von eurer billig nahrung
    gruss von einem der sicher nicht beim essen auf s geld schaut

  5. Wenn du recht hast, brauchen sich die Schweizer Bauern ja vor dem freien europäischen Milchmarkt ja nicht zu fürchten.

  6. Pingback: Overcards.de

  7. Pingback: Landwirtschaft: Direktzahlungen, Subventionen und Abschottung sind zu viel! auf Ordnungspolitischer Blog

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.