Der Klimawandel schafft die Anreize selber
Wer ein bisschen etwas von ökonomischen Anreizen versteht weiss, dass Dinge die sich lohnen auch von jemandem mit privat investiertem Geld gemacht werden. Und zwar weil sie sich lohnen. Dieser Mechanismus hat einen immensen Wohlstand, ein nachfragegerechtes Angebot und Arbeit für die Menschen geschaffen. Der beste Anreiz für erneuerbare Energieen und besser isolierte Gebäude sind also nicht eine überhöhte Einspeisevergütungen, die eigentlich unrentable Produktionsstätten schaffen, sondern ganz einfach steigende Energiekosten. Aber statt auf die erprobten einfachen ordnungspolitischen Mechanismen zu bauen, muss man sich in Szene setzen und etwas tun(mit dem Geld anderer Leute versteht sich, nie mit dem eigenen).
Ein wunderbares Beispiel präsentiert Liberalissimus Martin Müller. Der von ihm verlinkte Vorstoss verlangt staatliche Abklärungen zu Erdwärme. Wenn das wirklich so ein wahnsinnig gutes Geschäft wäre, dann machen das private selber (Zitat: “Über 99 % des Erdballs sind heisser als 1’000 Grad Celsius.” – das nenne ich mal eine saubere Abklärung von Erfolgspotenzialen!). Der Iniatiant hat sogar die Frechheit vorzuschreiben, wem dieser Auftrag zu vergeben sei (Honi soit…). Da geht es nicht um Pioniere, sondern um einfachste Abzockerei an den mit Zwang gefülten Schmalztöpfen des Staates.

(Danke @ Liberalissimus, Foto: Klaus-Uwe Gerhardt @ pixelio)

Ähnliche Artikel:

  • No Related Posts

4 thoughts on “Klimawandel: Wenn sich Abzocker als Pioniere tarnen

  1. Das Wort Abzocker finde ich etwas übertrieben, aber so läuft halt nun mal die Politik.

  2. Der Initiant ist im übrigen seine Durchlaucht Fürst von Alveneu vom Fürstentum Belfort (was nicht so wichtig, dafür lustig ist) und nebenbei noch Verwaltungsrat der EKZ (was weniger lustig, dafür….). “Honi soit…” ist da wohl ein ungewollter Volltreffer.

  3. Bin grosser Sympathisant des Fürstentums, geht es doch da (auch) um die Klarstellung gegenüber Chur, dass in Alvaneu seit dreissig Jahren touristische Angebote und gute Regionalpolitik ohne zusätzliche staatliche Unterstützung gemacht wird. Zum Beispiel mit Wasser und Brot

  4. Pingback: FDP: Sinnfreier Freisinn? | Ordnungspolitischer Blog

Leave a Reply