Grafik mit Griechenland und Euronoten
Die europäischen Finanzminister sind sich einig: Der automatische Informationsaustausch soll der Standard für internationale Besteuerung werden. Und dies, obwohl beispielsweise Griechenland bislang nicht in der Lage war, die erhaltenen Daten auszuwerten. Die Schweizer Abgeltungssteuer würde Griechenland direkt Geld bringen. Das zeigt: Es geht längst nicht mehr um so etwas wie Steuergerechtigkeit. Es geht um Namen und Daten, letztlich um Macht über die Menschen.

Die BDP springt nicht zum ersten Mal auf diesen Zug auf, ohne In- und Ausland zu unterscheiden. Es ist naiv zu behaupten, es gehe nur um den Kontostand. Der vollständige Zugriff auf alle Bewegungen ist der Wunschtraum der Finanzminister – und nur eine Frage der Zeit. Mögen andere Länder diesen Weg gehen. Es ist der Weg in die Knechtschaft. (veröffentlicht in der Basler Zeitung vom 15.04.13, Foto: Gerd Altmann / pixelio.de)

Ähnliche Artikel:

5 thoughts on “Informationsaustausch ist Knechtschaft

  1. Pingback: Informationsaustausch ist KnechtschaftTatsachen und Meinungen bei Tatsachen und Meinungen

  2. Pingback: Austausch von privaten Daten ab 2018: Kommentar « Ordnungspolitischer Blog

  3. Pingback: Informationsaustsuch mit der EU: Geschenk ohne Gegenleistung « Ordnungspolitischer Blog

Leave a Reply