Nationalratssaal im Bundeshaus
Eigentlich Nötige Senkung abgewendet
Gestern fanden die National- und Ständeräte einen Brief des General­sekretärs der Bundesversammlung auf ihren Pulten. Darin teilte er ihnen mit, dass das Büro des Nationalrates beschlossen habe, auf den Teuerungsausgleich bei den Politikerlöhnen zu verzichten. Eine entsprechende parlamentarische Initiative sei beerdigt worden.

Der Entscheid ist aber nicht so uneigennützig, wie er auf den ersten Blick daherkommt. Da die Lebenshaltungskosten seit der letzten Erhöhung der Entschädigungen 2012 um 0,2 Prozent zurückgegangen sind, hätten die Löhne eigentlich gesenkt werden müssen. Der Verzicht auf den Teuerungsausgleich ist darum nichts anders als die stille Genehmigung einer Reallohnerhöhung. (veröffentlicht in der Basler Zeitung vom 06.03.15, Foto: fi, der ganze Brief: siehe unten) Brief Generalsekretär Bundesversammlung Teuerungsausgleich

Ähnliche Artikel:

2 thoughts on “Nicht mehr Lohn für Politiker – aber auch nicht weniger

  1. Pingback: Schweiz: Nicht mehr Lohn für Politiker, aber auch nicht weniger | FreieWelt.net

  2. Solidarisch mit dem Volk, das jetzt mehr arbeiten muss (zu gleichem Lohn), wenn sich die Politiker, Behörden usw. den Lohn um 10% kürzen würden. Das würde ihnen nicht einmal weh tun.

Leave a Reply