Familie Familienpolitik CVP
Die CVP hat nicht mit dem Meinungsumschwung der SP gerechnet und sie war vor allem nicht auf die Kampagne der Gegner vorbereitet, die mit Kürzungen bei staatlichen Leistungen drohten, die für viele schmerzhaft gewesen wären.

Das hat auch damit zu tun, dass es der CVP an finanzpolitischer Glaubwürdigkeit fehlt. Lange ist es her, dass sich diese Partei für Einsparungen beim Staat stark machte. Das Stimmvolk nahm ihr solche Bekenntnisse im Abstimmungskampf nicht ab. Dies droht aber auch den anderen Bürgerlichen. Bei einer Staatsquote von 50 Prozent ist es kein Wunder, wenn jedes politische Anliegen eine finanzpolitische Dimension aufweist.

Familienpolitik gibt es entweder mit einem Ausbau des Staates oder mit dessen Rückbau. An dieser Wegscheide steht die Partei jetzt wieder. Die SP hat die CVP gestern mit einem Strauss von Ideen heftig umgarnt. Angesichts ihres Bekenntnisses zum Mittelstand könnte das für die CVP aber in einer tödlichen Umarmung enden. (veröffentlicht in der Basler Zeitung vom 09.03.15, Foto: Lars Plougmann / flickr.com, CC-Lizenz, unverändert)

Ähnliche Artikel:

One thought on “CVP am Scheideweg

  1. Pingback: Das Dilemma der CVP mit Eveline Widmer-Schlumpf « Ordnungspolitischer Blog

Leave a Reply