von Lukas Joos

Die wirtschaftlichen Schäden des Corona-«Lockdowns» sind gross. Doch die Forderung nach einer Kosten-Nutzen-Analyse der verordneten Schutzmassnahmen ist unsinnig und amoralisch zugleich. Ausserdem suggeriert sie einen quasi universellen Kompetenzbereich des Staates.

Wer eine Kosten-Nutzen-Analyse der Anti-Corona-Schutzmassnahmen fordert, ruft zwangsläufig nach einer Monetarisierung von menschlicher Lebenszeit. Der Hauptnutzen der Massnahmen – die Bewahrung menschlicher Lebenszeit vor dem Verlust an das Virus – fällt in Zeiteinheiten an. Für eine Abwägung gegen die verursachten Kosten müsste er dementsprechend zunächst in eine Geldeinheit umgerechnet werden. Doch vom liberalen Standpunkt aus betrachtet ist das erste Problem einer solchen Umrechnung nichts anderes als ihr Produkt, das heisst, ein quantifizierter Preis für Lebenszeit. Dass die Unveräusserlichkeit persönlicher Grundrechte nicht zur Disposition steht, wird kein Liberaler bestreiten. Für Unveräusserliches gilt aber: Kein Preis für keine (Teil-)menge von ihm kann die Grundlage für einen rechtmässigen Trade-off zwischen ihm und etwas anderem sein – egal, wer diesen Trade-off macht. Warum die x-beliebige Berechnung eines Preises für menschliche Lebenszeit mehr praktische Implikationen für die Politik eines liberalen Staates haben sollte als der Schwarzmarktpreis einer illegalen Droge für den gesetzestreuen Bürger, bleibt unter diesen Umständen rätselhaft.

Zur praktischen Nutzlosigkeit monetarisierter Lebenszeit kommt die de-facto-Unmöglichkeit, sie zu errechnen. Wie bestimmt man, wie teuer menschliche Lebenszeit ist? Die Preisbildung durch einen systemischen Prozess – also durch einen Markt für menschliche Lebenszeit – fällt aus offensichtlichen Gründen weg. Dasselbe gilt für die intentionale Bepreisung von Lebenszeit Dritter. Die einzige Variante, deren Hinfälligkeit nicht schon auf den ersten Blick ins Auge sticht, ist die Wertzumessung mittels «Eigeneinschätzung». Wie ein derartiges Verfahren aussehen könnte, skizzierte Christoph Eisenring anfangs April in der NZZ:

«Eine Studie aus dem Jahr 2016 untersuchte für die Schweiz, wie hoch die Zahlungsbereitschaft der Versicherten für medizinische Leistungen am Lebensende ist. Für eine Behandlung, die das Leben um ein Jahr in gutem Zustand verlängert, beträgt diese Zahlungsbereitschaft demnach rund 200 000 Fr. Ein ähnlicher Betrag folgt für die Schweiz aus einer OECD-Analyse von 28 Studien zur Zahlungsbereitschaft für Risikominderungen in diversen Bereichen. Damit kann man versuchen, den Nutzen des derzeitigen Lockdown zu schätzen.»

Die unterschlagene Prämisse, dass aus der behaupteten Zahlungsbereitschaft einer bestimmten Person zum Zeitpunkt a die tatsächliche Zahlungsbereitschaft dieser Person zum Zeitpunkt b folgt, gehört hier zu den mindergrossen Unstimmigkeiten. Das Hauptproblem liegt darin, dass die Frage nach der eigenen Zahlungsbereitschaft ungeeignet ist, um Antworten zu ermitteln, die als Entscheidungsgrundlage für politisches Handeln verwendet werden. Wenn staatliche Akteure die Möglichkeit haben sollen, die Lebenszeit der Person x einem Trade-off zu unterwerfen, dann muss die Person x gefragt werden, welchen Preis der Staat zu zahlen hat, um die Einheit y ihrer Lebenszeit gegen etwas anderes eintauschen zu dürfen. Inwiefern die Frage, so formuliert, tatsächlich zur Errechnung des Preises von Lebenszeit taugt, sei dahingestellt. Entscheidend ist, dass die Antwortwerte ganz bestimmt im Bereich hors de prix lägen.

Noch schwerer als die theoretischen Probleme der Monetarisierung menschlicher Lebenszeit für politische Zwecke wiegen die moralischen. Natürlich stimmt es, dass man «sowieso» nicht alle Infektionstoten vermeiden kann. Nur ist das für sich genommen kein Argument: Es gibt auch Frühgeburten und Unfallopfer, die sich «sowieso» nicht retten lassen. Die Frage lautet nicht, ob wir Allmacht besitzen, sondern, ob politische Entscheidungsträger Trade-offs zwischen quantifizierter Lebenszeit von Drittpersonen und wie auch immer errechneten Kollektivkosten machen dürfen. Dürfen sie es, so müssen sie es, und müssen sie es, so werden alle möglichen auf «werterem» beziehungsweise «unwerterem» Leben basierende Selektionen zur Beamtenpflicht.
Wie unausweichlich die Befürwortung staatlichen Handelns, das auf Trade-offs menschlicher Lebenszeit beruht, in die Gefilde der Euthanasie führt, demonstrierte eine ehemalige grüne Bundesrichterin – nolens volens, selbstverständlich – in einem Tages-Anzeiger-Kommentar zum Thema. Ihr “Ought”, nämlich «die Legitimität, Menschenleben in Franken umzurechnen», leitete sie aus folgendem “Is” ab:

«Soll oder darf ein teures Medikament verabreicht werden, wenn der medizinische Nutzen gering ist? Wann ist ein Spitex-Einsatz noch wirtschaftlich? Gesetz und Rechtsprechung stellen bei medizinischen Behandlungen stets Kosten-Nutzen-Überlegungen an. Das Bundesgericht, dem ich 11 Jahre lang angehörte, behandelt regelmässig solche Fälle. Bei einer 70-jährigen Frau etwa, die an einer seltenen Krankheit litt, verneinte das oberste Gericht den therapeutischen Nutzen eines Medikaments, das jährlich 500’000 Franken kostet. Die Begründung: Es bestehe ein Missverhältnis zwischen Kosten und Nutzen (BGE 136 V 395).»

Ob die Siebzigjährige, der ein lebensrettendes Medikament verweigert wurde, einen vertraglichen Anspruch auf dessen Erhalt gehabt hätte oder nicht, spielte für den Entscheid des Gerichtes offenbar keine wesentliche Rolle. Die Patientin starb, weil mit staatlicher Autorität ausgestattete Drittpersonen zum Schluss kamen, ihre Lebenszeit sei der Allokation bestimmter Mittel nicht wert – oder eben «unwert». Meint eine Grüne, als Death Panel fungierende Gerichte seien Beweis für die Hinnehmbarkeit einer Form von Utilitarismus, gegen die sich die Schweiz das 20. Jahrhundert hindurch erfolgreich gesträubt hat, mag man das zu den Erscheinungen des Alltags zählen. Doch beginnen ausgerechnet jene, die aus guten Gründen für eine Privatisierung des Gesundheitswesens einstehen, eine solche Sicht der Dinge für sich zu entdecken, gerät ins Wanken, was wind- und wetterfest sein sollte.

Niemand bestreitet ernsthaft, dass zwischen der Verhinderung von Corona-Infektionen und der Verursachung von enormen volkswirtschaftlichen Kosten ein Trade-off besteht. Die Existenz eines Trade-off impliziert aber weder die Möglichkeit noch die Zweckmässigkeit, dessen Optimum zu berechnen. Ein sich selbst überlassener Kamin erhöht die Gefahr eines Kohlenmonoxidaustrittes, ein sich selbst überlassener Plattenweg die Gefahr unglücklicher Fehltritte. Es besteht ein Trade-off – aber niemand riete dem Hausbesitzer, die nötigen Unterhaltsarbeiten auf der Basis einer Analyse der relativen Vergiftungs- und Sturzrisiken in Auftrag zu geben. Was dieser vernünftigerweise fällt, sind kategorische Entscheide im Bewusstsein eines Trade-off: zum Beispiel den Entscheid, den vom Kaminfegerverband empfohlen Intervall einzuhalten und den Weg so pflegen zu lassen, dass ihn das gebrechlichste Familienmitglied ohne Schwierigkeiten begehen kann.

Eine Kosten-Nutzen-Analyse der Corona-Schutzmassnahmen ist unmöglich, und politisches Handeln auf ihrer Basis wäre mit liberalen Grundwerten nicht in Einklang zu bringen. Das einzige, was die vielgeäusserte Forderung nach ihr bewirkt, ist die Erzeugung des Anscheins, dass es nichts, aber auch gar nichts gibt, was ausserhalb des staatlichen Machtbereichs liegt. Sind Liberale der Ansicht, der Bundesrat sei sich des Trade-off zwischen Infektionsschutz und volkswirtschaftlichen Verlusten zu wenig bewusst, sollten sie diese Besorgnis entsprechend formuliert in Anschlag bringen. Präzise Sprache ist nicht optional – und zwar ganz besonders für Liberale nicht. Dass sich der hiesige Freisinn in einem Zustand befindet, in dem er vor Bundesgericht bestimmt das eine oder andere Medikament verweigert bekäme, liegt nicht zuletzt daran, dass sich zu viele seiner Vertreter in Ungefährem und Halbausgedachtem ausdrücken.

Bild von Therese Trinko @flickr, publiziert unter CC-Lizenz, many thanks!

Ähnliche Artikel:


Operation in einem Spital
Die Spitalfinanzierung ist ein entscheidender Kostenblock im Gesundheits­wesen. Die stationären Leistungen machen fast die Hälfte der total 62 Milliarden Franken aus. Dementsprechend wichtig ist die Festsetzung der in diesem Bereich geltenden Preise. Das Parlament hat vor fünf Jahren einen Richtungswechsel beschlossen. Weg von der Bezahlung von irgendwie berechneten Kosten, hin zu einem unternehmerischen Ansatz. Spitäler haben sich an für einen ganzen Kanton verhandelte Preise zu halten und ihre Kosten ohne Abstriche bei der Qualität diesen anzupassen. Diese Preise richten sich nach den qualitativ guten und gleichzeitig günstigen Leistungserbringern. Aus diesem Wettbewerb um Qualität und Effizienz sollte auch eine Marktbereinigung entstehen, welche überzählige Spitalbetten reduziert. Jetzt droht die Umsetzung dieses einzigen erfolgreichen Reformschrittes im Gesundheitswesen der letzten zehn Jahre an den Details zu scheitern. Und zwar an veralteten Verordnungsbestimmungen, an denen der Bundesrat unbedingt festhalten will, und an einem Preisüberwacher, der bei seinen Empfehlungen notgedrungen oder bewusst die alte Kostensicht pflegt. Richtig ist, dass das Krankenversicherungsgesetz durch die Teilrevisionen der letzten Jahre zu einem gesetzlichen Flickenteppich geworden ist, der nicht mehr die eindeutige Rechtslage schafft, die für die Akteure wichtig wäre. Das Parlament tut gut daran, die Umsetzung wo nötig mit weiteren Beschlüssen zügig voranzutreiben. (veröffentlicht in der Basler Zeitung vom 9.1.13, Foto: Martin Büdenbender / pixelio.de)

Ähnliche Artikel:


Uhrwerk
Ökonomie ist der schwierige Versuch, das Handeln von Menschen zu verstehen. Anschauungsbeispiel ist eine kleine lesenswerte Geschichte im aktuellen Magazin (online hier noch verfügbar): Der Autor will eine ganz bestimmte Uhr kaufen. Er hat alles über diese Uhr gelesen, kennt ihre Eigenschaften – und die Bestellnummer. Er lässt sie sich mehrfach im Uhrengeschäft zeigen, zieht sie an und macht ein Foto von seinem Handgelenk. Sie kostet mehr als 20’000 Franken. Er beginnt mit eiserner Disziplin zu sparen. Mit Verzicht auf viele liebgewonnene Annehmlichkeiten schafft er es eines Tages. Seine Euphorie ist gross, seine Nervosität auch. Vor dem Uhrengeschäft beschleichen ihn aber ungeahnte Zweifel. Er fragt sich, ob sein Leben tatsächlich besser würde, wegen eines Gegenstandes. Er will nachdenken und fährt in den Jura zur Uhrenfabrik und spaziert lange durch den Grand Risoux, einen riesigen einsamen Wald.

Jetzt passiert eine freie und individuelle Nutzenabwägung. Für den Autor ist die Frage nicht, ob der Preis denn durch Material und Arbeitseinsatz irgendwie objektiv gerechtfertigt sei, sondern ob der Kauf der Uhr zum Preis mit seinen ganz persönlichen Zielen und Präferenzen übereinstimmt. Ob er dieser Uhr auch in Zukunft diesen Wert gibt und sie geeignet ist, seinen ganz persönlichen Zielen näher zu kommen.

Der österreichische Ökonom Carl Menger erkannte vor mehr als hundert Jahren, dass der Wert eines Gutes oder einer Dienstleistung nicht objektiv aufgrund von Arbeit und Material festzulegen ist, sondern individuell aufgrund von persönlichen Zielen und Überlegungen entsteht und sich in konkreten zu fällenden Entscheidungen manifestiert. Damit stürzte die sogenannte objektive Arbeitswertlehre der klassischen Ökonomie in sich zusammen. Diese hatte den Wert auf genau das reduziert, was in einem Gut drinsteckt. Und in diesem Modell muss jede Art von Gewinn als Übervorteilung des Käufers erscheinen. Menger zeigte, dass diese Theorie zwar logisch klingt, aber Preise von Gütern, Kauf- und Nichtkaufentscheide der Menschen nicht erklären kann. Marx versuchte die Arbeitswertlehre zu retten, weil sie ein Kernstück seiner Ideologie darstellt. Ohne objektive Wertlehre keinen Mehrwert des Arbeiters, der diesem in jedem Fall zusteht; und keine zentrale Planung, welche diese Werte bestellt, den Mehrwert verwaltet und zuteilt. Doch auch sein Rettungsversuch über durchschnittlich benötigten Arbeitsaufwand ist zum Scheitern verurteilt, weil auch die beste Statistik weder dem Individuum noch dessen künftigen Überlegungen und konkreten Entscheidungen gerecht werden kann. Hinzu käme noch das Problem mit dem abnehmenden Grenznutzen: Der Wert eines Gutes bildet sich in der Person des potenziellen Käufers und hat nichts mit der investierten Arbeit und dem Material zu tun.

Der Autor fährt nach dem Waldspaziergang nach Hause. Am nächsten Tag beantragt er bei seinem Arbeitgeber drei Monate unbezahlten Urlaub.

(Foto: Erich Werner / pixelio.de)

Ähnliche Artikel: